99 Impulse für klickstarke Pintexte Möchte ich!
Pinterest im Business: Diese Voraussetzungen müssen erfüllt sein, bevor Du Dich bei Pinterest anmeldest

Pinterest im Business: Diese Voraussetzungen müssen erfüllt sein, bevor Du Dich bei Pinterest anmeldest

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Erzähle anderen davon:

Pinterest ist auch im Jahr 2021 the Place to be! Wenn Du Traffic generieren und damit Deine Bekanntheit steigern möchtest, um neue Kunden zu gewinnen und deinen Umsatz zu steigern, ist die visuelle Suchmaschine genau richtig für Dich.

Doch welche drei Voraussetzungen müssen erfüllt sein, um Pinterest für Dein Business zu nutzen, bevor Du Dich überhaupt anmeldest? Darauf gehe ich im heutigen Blogbeitrag ein.

Content (mit Mehrwert)

Je nach Strategie kannst Du Pinterest mit oder ohne eigene Onlinepräsenz nutzen. Wichtig ist, dass Du für jede eingeplante Grafike eine URL hinterlegen kannst. Eine einzige URL reicht dabei nicht aus. Es sollten immer wieder unterschiedliche Links sein, die Du den Pingrafiken zuordnest. Daher ist es notwendig, dass Dein Content entweder über einen bereits großen Bestand verfügt oder regelmäßig ergänzt wird.

Wenn Du über eine eigene Onlinepräsenz wie eine eigene Webseite oder einen eigenen Onlineshop verfügst, kannst Du Blogartikel, Podcastepisoden oder die Produkte aus Deinem Onlineshop bei Pinterest einplanen.

Du kannst Pinterest aber auch nutzen, wenn Du keine eigene Onlinepräsenz hast. Wenn Du Produkte im Etsy Shop anbietest, kannst du diese bei Pinterest einplanen. Alternativ kannst Du auch Deine Instagram Postings, Deine YouTube oder Tik Tok Videos bei Pinterest pinnen. Vollständigkeitshalber erwähne ich, dass Du auch Produkte mit einem Affiliatelink (z.B. Amazon Partner Programm) pinnen kannst, obwohl ich diese Strategie explizit nicht empfehle, denn Pinterest ist ein Ort der Inspiration und Kreativität. Außer Du hast einen eigenen Blog und verlinkst die Produkte im Blogbeitrag.

Die Pins, die am häufigsten geklickt werden, sind diejenigen, die zu Content mit Mehrwert leiten. Der Grund hierfür ist, dass die Nutzer bei Pinterest nach Lösungen für ihr Problem suchen und Dein Content bestenfalls dabei hilft, genau das zu leisten. 

Wichtig ist also, Content mit Mehrwert zu bieten. Mehrwert = Mehr Wert = wertvoll! Dazu zählen Hilfestellungen, Schritt für Schritt Anleitungen, Rezepte, Unterhaltung und exklusive Informationen, mit denen Du bei Pinterest inspirieren kannst. Außerdem kannst Du damit Deinen Expertenstatus festigen und Vertrauen zu Deiner Zielgruppe aufbauen.

Deine Zielgruppe

Bevor Du überhaupt mit Pinterest startest, ist es sinnvoll zu prüfen, ob Deine Zielgruppe bei Pinterest unterwegs ist. Da Pinterest eine visuelle Suchmaschine ist, ist es an dieser Stelle ratsam zu schauen, ob Deine Zielgruppe nach Deinem Thema sucht. Dazu kannst Du die relevanten Keywords bei Pinterest eingeben und schauen, welche Suchergebnisse erscheinen. Versetz Dich hierbei gern in Deine Zielgruppe hinein. Was würde Deine Zielgruppe in die Suche eingeben, um das gewünschte Ergebnis zu erhalten? Vielleicht kennt sie die Fachbegriffe in Deiner Nische (noch) nicht. Versuch also die Suchbegriffe einzugeben, die Deine Zielgruppe eingeben würde und nicht nur die, die Du aus Expertensicht kennst und zum Fachjargon gehört. Fang am besten mit dem Keyword an, für das Du ranken möchtest.

Geduld

Kennst Du diese Marketing-Gurus, die Dir 6-stellige Umsätze in einem Monat versprechen, obwohl Dich noch keiner kennt? Also das ist Pinterest nicht! 😅 Zum Einen bin ich überhaupt kein Fan davon, weil Kontinuität aus meiner Sicht der richtige Weg zum Erfolg ist und es keine Abkürzung gibt. Zum Anderen ist Pinterest nicht die Plattform für schnellen, sondern für nachhaltigen Erfolg. 

Da Pinterest eine visuelle Suchmaschine ist, lernt Dich Pinterest erst kennen und kann mit der Zeit immer besser einschätzen, wer mit Deinen Pins interagiert. Im nächssten Schritt können Deine Pins zielgerichteter ausgespielt werden. Um das zu gewährleisten, muss die SEO Optimierung Deines Kanals erst greifen. Dafür wird Dein Account zunächst indexiert. 

Bei einem frisch geschlüpften Account dauert es ca. 6 Monate, bis Du einschätzen kannst, ob Pinterest die richtige Plattform für Dich ist. Aus diesem Grund ist Geduld gefragt. 

Der große Vorteil ist, dass Deine Geduld belohnt wird, denn Pinterest bietet Dir nachhaltigen Erfolg. Wenn Du klickstarke Pins hast, dann können Dir diese auch noch nach Jahren zuverlässig Besucher auf Deine Webseite bringen. 

Pinterest ist kein Sprint, sondern ein Marathon. Kontinuität und die SEO Optimierung Deines gesamten Kanals sorgen für nachhaltigen Erfolg. 

Fazit

Pinterest ist auch im Jahr 2021 the Place to be, wenn es darum geht, Deinen Traffic zu steigern, neue Kunden zu gewinnen und Deinen Umsatz zu vervielfachen. 

Um Pinterest für Dein Business einzusetzen, brauchst Du insbesondere Content mit Mehrwert, Geduld und die Bestätigung, dass Deine Zielgruppe bei Pinterest unterwegs ist.

Pinterest ist kein Marketing-Guru, der Dir Erfolg über Nacht verspricht. Vielmehr sorgt die visuelle Suchmaschine für nachhaltigen Erfolg und bringt Dir mit klickstarken Grafiken auch noch Jahre später zuverlässig Besuche auf Deine Webseite.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Erzähle anderen davon:
9 smarte Strategien, um mit Pinterest Geld zu verdienen

9 smarte Strategien, um mit Pinterest Geld zu verdienen

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Erzähle anderen davon:

Du möchtest ortsunabhängig arbeiten? Oder einen Nebenverdienst, den Du als Mutter von Zuhause aus ausüben kannst? Überlegst Du, welchen Service Du als VA (=virtuelle Assistenz) anbieten möchtest? Ich stelle Dir 9 effektive Strategien vor, um mit Pinterest Geld zu verdienen, die Du sicher noch nicht kennst (oder vielleicht doch)!

Eins möchte ich gern vorweg schicken: Wenn Du Geld mit Pinterest verdienen möchtest, ist der Mehrwert, den Du mit Deinen Beiträgen bietest, mit Abstand am wichtigsten. In erster Linie geht es darum, mit Deinen Beiträgen ein bestehendes Problem zu lösen. Wenn Du den Fokus auf den Mehrwert legst, kommt das Einkommen von ganz allein.

#1 Pinterest-Funnel aufbauen

Indirekt über Opt-in-Formulare im Blogbeitrag

Wenn Du schon länger im Online Business unterwegs bist, weißt Du, dass Du um eine E-Mail Liste mit Newsletter Abonnenten nicht herum kommst. Wichtig bei dieser Strategie ist es, die Pinterest Nutzer in Deine E-Mail-Liste zu kriegen. Um also den Traffic, den Du über Pinterest generierst, erfolgreich zu konvertieren, bietet es sich an, Opt-in Formulare im Blogbeitrag einzubetten, um Newsletter Abonnenten zu sammeln und Deine Dienstleistungen und (Beratungs-)Produkte über Deinen Newsletter zu verkaufen. Diese Strategie eignet sich insbesondere für Coaches, Berater*innen, Expert*innen und Dienstleister*innen.

Direkt über eine Landingpage

Wenn Du ein geeignetes Freebie als Content-Upgrade hast, welches die Besucher Deiner Webseite zusätzlich animiert, sich in Deinen Newsletter einzutragen, kannst Du auch Pingrafiken direkt zur Landingpage zum Freebies verlinken. Auch auf diesem Wege landen die Pinterest Besucher in Deiner E-Mail Liste, so dass Du Deine Produkte über den Newsletter an sie verkaufen kannst.

#2 Neukundengewinnung über kostenfreie Erstgespräche

Wenn Deine Strategie die Neukundengewinnung über kostenfreie Erstgespräche vorsieht, kannst Du in Deinen Blogbeiträgen die Buchungsmöglichkeit eines solchen Gespräches anbieten. Durch den Traffic über Pinterest werden viel mehr Leute auf Dein Angebot aufmerksam und buchen Dein kostenfreies (Kennenlern-/Strategie-)Gespräch. Geeignete Terminbuchungstools sind z.B. Calendly, Acuity Scheduling, oder Youcanbookme.

 #3 Produkte aus dem Online Shop verkaufen

Ohne Blog (Direkter Verkauf)

Eine weitere Möglichkeit, Geld mit Pinterest zu verdienen, ist es, Deine Produkte aus Deinem Onlineshop bei Pinterest anzubieten. 97% der beliebtesten Suchanfragen haben keinen Markenbezug, d.h. die Nutzer sind offen für neue Marken und Produkte. 85% der aktiven Nutzer haben über Pinterest (D)ein Produkt oder (D)eine Marke entdeckt. Du kannst mit Deinen Produkten die Pinterest Community inspirieren, indem Du eine Problemlösung anbietest. Neben normalen Standardpins, kannst Du insbesondere Kollektionspins einsetzen oder gleich einen Produktkatalog hochladen, um einen separaten Reiter „Shoppen“ mit all Deinen Produkten zu erhalten.

Mit Blog (indirekter Verkauf)

Alternativ kannst du Deinen Onlineshop um einen Blog ergänzen und Deine Produkte in passenden Blogbeiträgen verlinken. So hast Du den direkten Verkauf über Deinen Shop und den indirekten Verkauf über den Blog.

#4 Pinterest  & Google AdSense kombinieren

Du kannst Pinterest in Verbindung mit Google AdSense nutzen, indem passende Anzeigen auf Deiner Webseite eingebettet werden. Die Auswahl der Anzeigen übernimmt Google in Abhängigkeit vom jeweiligen Blogthema für Dich. Dazu fügst Du einfach ein Code-Snippet auf Deiner Website ein. Google passt die Größe der Anzeigenblöcke automatisch an Computer und Mobilgeräte an. Dadurch ist es wahrscheinlicher, dass die Anzeigen gesehen und angeklickt werden.

Die Besucher, die über Pinterest auf Deine Webseite kommen, klicken auf die Werbebanner, wodurch Du je nach Branche zwischen 5 und 50 Cents pro Klick generieren kannst. Je mehr Besucher Du also mit Pinterest auf Deine Webseite ziehst, desto höher ist Dein potenzielles Einkommen. Wie Du Google AdSense einrichten kannst, erfährst Du hier. Hier kannst Du auch direkt prüfen, wie hoch der potenzielle Jahresumsatz in einer bestimmten Branche und Region ist.

Wenn Du über ein bestehendes Google AdSense Konto verfügst, kannst Du auch Ezoic nutzen, womit Du noch höhere Einnahmen generieren kannst.

#5 Affiliate Marketing mit Pinterest betreiben

Affiliate-Marketing ist eine partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen einem Verkäufer einem Websitebetreiber im Internet. Unternehmen, die Produkte in einem Online Shop verkaufen, bezahlen Provisionen an Website-Betreiber, die Besucher zu ihrem Online-Shop „schicken“, welche dann auch etwas kaufen.

Wenn Du eine eigene Webseite hast, kannst Du Pinterest in Verbindung mit Affiliate Marketing nutzen. Dazu verlinkst Du die Produkte mit Affiliatelink in Deinen passenden Blogbeiträgen und erhältst für jeden Verkauf über diesen Link eine Provision. Amazon, aber auch viele andere Shops bieten diese sogenannten Partnerprogramme an.

#6 Blogger Relations eingehen

Blogger, die viele Webseitenbesuche verzeichnen können, bieten sich als Botschafter für Marken und Produkte an. Blogger besitzen mit ihrem Blog einen eigenen Kanal und sind damit weitgehend unabhängig in ihrer Meinungsbildung, Contentwahl und Darstellung. Im Rahmen von Blogger Relations vermitteln Blogger ihr Wissen und ihre eigene Meinung zu bestimmten Marken und Produkten. Hier steht der (selbstbestimmte) Content im Vordergrund und Produkte werden dort platziert, wo echtes Interesse besteht und eine hohe Glaubwürdigkeit gegeben ist. Der Unterschied zum Affiliate Marketing ist, dass bei Blogger Relations festgelegte Honorare gezahlt werden und keine Erfolgsprovisionen. Um solche Blogger Relations eingehen zu können, muss Dein Blog stark besucht sein, was Du mit Pinterest erreichen kannst, indem Du Pins zu Deinen Blogbeiträgen bei Pinterest einplanst.

#7 Influencer Marketing mit Pinterest pushen

Bei der Vermarktung durch Influencer spielt der Empfehlungscharakter die größte Rolle. Influencer werden zu Experten auf ihrem Gebiet und nehmen somit fast den gleichen Stellenwert wie Freunde ein. Eine Marke profitiert also von einem Imagetransfer: das Vertrauen in den Influencer wird zum Vertrauen in die Marke. Beim Influencer Marketing steht – wie der Name schon sagt – der Influencer als Markenbotschafter im Vordergrund. Pinterest kannst Du sehr gut dazu nutzen, um Deinen Instagram Kanal zu pushen, falls Du darüber Influencer Marketing betreiben und höhere Followerzahlen generieren möchtest. Über festgelegte Honorare im Influencer Marketing kannst mit vielen Followern (keine Fakefollower!) gutes Einkommen erzielen.

#8 Virtuelle Assistenz für Pinterest werden

Du wirst Pinterest VA und übernimmst das Account Management für Kunden, die das Potenzial von Pinterest nutzen, das Management aber auslagern möchten. Dein Einkommen ist davon abhängig, welchen Umfang Dein Service hat. Reine Managementpakete ohne Grafikerstellung fangen meist bei ca. 300 EUR an. Je mehr Leistung Du anbietest, desto teurer die Pakete, die auch gut und gern mit 800-1.200 EUR berechnet werden.

Falls Du es in Betracht ziehst, diesen Service als VA in Dein Portfolio mit aufzunehmen, solltest Du allerdings schon über fachliche Expertise verfügen. “Fake it till you make it” kann Deiner Reputation erheblich schaden. Für einen ersten Einstieg kannst Du gern an meiner Pinterest Kickstarter Challenge teilnehmen. In der dazugehörigen Facebook Community sind auch viele Pinterest VAs, mit denen Du Dich austauschen kannst.

#9 Pinterest Beratung anbieten

Die letzte Möglichkeit, Geld mit Pinterest zu verdienen, ist – zugegeben – schon für Personen, die mehrjährige Erfahrung mit Pinterest in unterschiedlichen Branchen haben. Du kannst Pinterest Beratung für Kunden anbieten, die Pinterest Marketing nutzen wollen, es aber nicht auslagern möchten. Du bietest Ihnen also Hilfestellung in den unterschiedlichsten Bereich des Pinterest Marketings.

Fazit

Wie Du siehst, gibt es mehr als nur einen Weg, um das volle Potenzial von Pinterest für das eigene Business nutzen zu können. Insgesamt gibt es 9 smarte Möglichkeiten, um mit Pinterest Geld zu verdienen:

#1 Pinterest Funnel aufbauen

#2 Neukundengewinnung über kostenfreie Erstgespräche

#3 Produkte aus dem Onlineshop verkaufen

#4 Pinterest & Google AdSense kombinieren

#5 Affiliate Marketing mit Pinterest betreiben

#6 Blogger Relations eingehen

#7 Influencer Marketing mit Pinterest pushen

#8 Virtuelle Assistenz für Pinterest werden

#9 Pinterest Beratung anbieten.

Falls Du sowieso schon mit Pinterest erfolgreich bist, könntest Du nun für Dich prüfen, ob Du zusätzlich eine der oben genannten Einkommensquellen für Dich nutzen kannst.

Welche Strategie verfolgst Du? Lass mir gern einen Kommentar da.

Dir hat dieser Beitrag gefallen? Erzähle anderen davon: